Skip to main content
Aktuelle Pressemitteilungen
06. Juni 2024

Heuler in Sicht – Was tun?

Im Juni freuen wir uns über Robben-Nachwuchs – die ersten kleinen Seehunde für 2024 wurden bereits im Nationalpark Wattenmeer entdeckt. Was Strandgäste wissen sollten, wenn sie einen sogenannten „Heuler“ ohne Muttertier entdecken: In Schleswig-Holstein hilft die Robben.App weiter.

Bei den Seehunden im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer steht Nachwuchs an: „Alljährlich kommen in der zweiten Mai-Hälfte die ersten Jungtiere zur Welt. Es kann passieren, dass Tiere von ihren Müttern getrennt beziehungsweise verlassen werden. In diesem Jahr wurde bereits am 14. Mai der erste ‚Heuler‘ in St. Peter-Ording gefunden und zur Seehundstation Friedrichskoog gebracht“, sagt der Seehundexperte der Nationalparkverwaltung Armin Jeß. Entsprechend sind schon einige Jungtiere geboren. Hauptwurfzeit ist jedoch der Juni, in dem die meisten Jungen auf Sandbänken im Wattenmeer zur Welt kommen.

Aktuell wurden bereits zwölf „Heuler“ in die Seehundstation eingeliefert. Der Begriff bezeichnet vermeintlich einsame Jungtiere wegen ihres Rufens nach der Mutter. „Das kann herzzerreißend klingen, ist aber nichts anderes als der normaler Kontaktlaut zum Muttertier“, weiß Armin Jeß.

Heuler brauchen Abstand

Von Menschen, die einem solchen Heuler begegnen, ist dann richtiges und rücksichtsvolles Verhalten gefragt. Das bedeutet: das Tier auf keinen Fall anfassen, Hunde anleinen und von dem Jungtier fernhalten – und selbst auf Abstand bleiben, damit das Muttertier sich ungestört nähern kann. Denn häufig ist das Junge, zum Beispiel durch die Strömung, nur vorübergehend von der Mutter getrennt worden, und diese findet es durch dessen lautes Heulen wieder.

Allerdings kommt es auch vor, dass ein solcher kleiner Seehund wirklich menschliche Hilfe benötigt. Beurteilen können dies nur Fachleute, also die entlang der gesamten Küste arbeitenden Seehundjäger*innen (die längst zu Seehundheger*innen geworden sind). „Richtiges Verhalten“ im Falle eines Heulerfundes heißt also auch, umgehend die zuständigen Seehundjäger*innen zu benachrichtigen. Diese veranlassen gegebenenfalls den Transport zur Seehundstation Friedrichskoog.

Robben.App alarmiert Seehundjäger*innen

Seit Oktober 2023 ermöglicht die neue Robben.App der Nationalpark Service gGmbH die einfache und präzise Meldung von Meeressäugern an Nord- und auch Ostsee. „Dank der Standortfunktion von Smartphones und der App landen alle wichtigen Infos direkt beim zuständigen Seehundjäger beziehungsweise der Seehundjägerin, um das Tier im Anschluss zügig finden und ihm helfen zu können“, erklärt Armin Jeß, der das App-Projekt in der Nationalparkverwaltung betreut. „So können alle Einheimischen und Urlaubsgäste dazu beitragen, dass es den Heulern und anderen Meeressäugern an unseren Küsten schnell geholfen wird.“ Die App wurde bereits über 1.000-mal heruntergeladen und wird rege genutzt – für die Heulersaison hofft Armin Jeß auf weiteren großen Zulauf für die Robben.App.

Insgesamt werden in Schleswig-Holstein jährlich 2.500 bis 3.000 Meeressäugerfunde von den Seehundjäger*innen bearbeitet. Dabei handelt es sich in erster Linie um Seehunde, es sind darunter aber auch rund 200 Kegelrobben und 200 Schweinswale dabei. Die neue App bietet den Nutzenden auch einen multimedialen Fundus spannender Informationen rund um die Meeressäuger sowie eine Karte mit Naturschutzinformationszentren in Schleswig-Holstein.

Robben.App zum Downloaden

Erhältlich ist die kostenfreie App auf den gängigen App-Plattformen. Der Link dorthin und weitere Informationen sind online zu finden unter www.nationalpark-wattenmeer.de/robbenapp.

 


Weitere Pressemitteilungen

11. Juni 2024

Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum „jubiliert“ – und über 1.000 Gäste kamen zum Sommerfest

Ein viertel Jahrhundert, mehrere bauliche Ergänzungen und über 4,3 Millionen Gäste – zu seinem 25. Geburtstag zog das Multimar Wattforum am Sonntag positive Bilanz. Leiterin Marén Bökamp-Hamkens: „Seinen großen Erfolg verdankt das Nationalpark-Zentrum einem überaus engagierten Team, das dieses generationsübergreifende Bildungsprojekt mit viel Herzblut vorantreibt.

06. Juni 2024

Heuler in Sicht – Was tun?

Im Juni freuen wir uns über Robben-Nachwuchs – die ersten kleinen Seehunde für 2024 wurden bereits im Nationalpark Wattenmeer entdeckt. Was Strandgäste wissen sollten, wenn sie einen sogenannten „Heuler“ ohne Muttertier entdecken: In Schleswig-Holstein hilft die Robben.App weiter.

28. Mai 2024

25 Jahre Nationalpark-Wattführer*innen

Die Nationalpark-Wattführer*innen feiern 2024 Jubiläum: Seit 25 Jahren führen sie Gäste im und am Watt und geben dabei ihre Begeisterung für diesen einmaligen Lebensraum weiter. Als qualifizierte Gruppe haben sie sich dem Naturerleben im Nationalpark Wattenmeer verschrieben.

Werden auch Sie Nationalpark-Partner!

Watt für eine Region!

Liegt Ihnen der Nationalpark zu Füßen und die Region am Herzen? Dann kommen Sie an Bord und werden Sie Nationalpark-Partner!