Nationalpark Partner Schleswig-Holstein logo-nationalpark-partner
RoterHaubarg-Prowad-video-GodeTied-Prowad-video-BioHotelMiramar-Prowad-video-

Watt sind Nationalpark-Partner?

Wir l(i)eben das Wattenmeer!

Liebe Gäste und Freunde des Nationalparks, wir Nationalpark-Partner laden Sie ein, unser einzigartiges Wattenmeer kennen zu lernen. Wir wahren seine Schönheit und tun Gutes für unsere Heimat. Und wir möchten sie Ihnen zeigen. Damit Sie sich rundum gut bei uns fühlen. mehr ...

NEU: ANGEBOTE UNSERER PARTNER

Dr. Renée Oetting-Jessel

Warften im Wandel

Warften im Wandel

Eine Zeitreise über Hallig Hooge – mit dem Fahrrad von Warft zu Warft. Namen von Warften und fremdartige Bezeichnungen wie Pesel und Fething sind die Zeugnisse einer wechselvollen Geschichte.

Bio-Apartments Dünenzeit

Apartment Dünenrose

Apartment Dünenrose

Das Apartment Dünenrose ist eines unserer Bio-Apartments für 2 Personen. In dem komplett natürlichen Ambiente fühlt man sich sofort wohl.
Alles drin. Alles da. Alles gut.

Mira Stavermann

Entdecke den Meeresboden

Entdecke den Meeresboden

Ein Watterlebnis für kleine und große Forscher (ab 6 Jahre).

In einem etwa zweistündigen Spaziergang auf dem Meeresboden erleben Sie nicht nur die Einzigartigkeit des Wattenmeeres, sondern auch viele seiner Bewohner kennen. Treffpunkt ist am Surfstrand in Nieblum (Ende Heidweg) auf dem Parkplatz.

HappyJump

HappyJump Kid`s Club Mitglied

Kid`s Club Mitglied

Jedes neues Kid`s Club Mitglied von Büsum darf einmal 10 Min kostenlos Trampolin springen. Wir freuen uns auf euch!

Willkommen, neue Nationalpark-Schulen!

Immer mehr Bildungseinrichtungen an der schleswig-holsteinischen Westküste wollen Nationalpark-Schule werden. Mit der Hans-Helgesen-Skolen Friedrichstadt, der Danske Skole Husum und der Uffe-Skolen in Tönning wurden jetzt erstmals auch dänische Schulen in diesem Kreis willkommen geheißen.

„Das passt, schließlich ist auch das dänische Wattenmeer Nationalpark und zudem seit 2014 als UNESCO-Weltnaturerbe anerkannt“, sagte Evelyn Schollenberger aus der Tönninger Nationalparkverwaltung bei der Übergabe der Türschilder und Nationalpark-Fahnen im Rahmen einer kleinen Feierstunde. Eine Kooperationsvereinbarung mit der Nationalparkverwaltung ebenfalls kürzlich unterzeichnet haben die Grundschule Tönning, die Herrendeichschule Nordstrand sowie das Gymnasium Marne.

Für die dänischen Schulen war dieser Schritt folgerichtig, schließlich sei es sinnvoll, die Umgebung, in der die Kinder leben, in den Unterricht einzubeziehen, betonte die Leiterin der dänischen Schule Husum Solveig Aggerholm. „Und das Wattenmeer liegt nun einmal direkt vor unserer Haustür“, ergänzte Lehrerin Sybilla Lena Nitsch, die das Projekt in Friedrichstadt vorangetrieben hat. In Tönning war es ihr Kollege Göran Rust, in Husum Miriam Rix. „Es sind vor allem die engagierten Lehrkräfte, die das ‚Projekt Nationalpark-Schule‘ mit Leben erfüllen“, betonte der Friedrichstädter Schulleiter Bjørn Kasubke.

Der Kontakt zwischen der Nationalparkverwaltung und der Hans-Helgesen-Skolen besteht bereits seit Längerem, weil hier Texte für die Wanderwerkstatt „Vögel im Wattenmeer“ ins Dänische übersetzt wurden – „eine tolle Initiative, für die wir sehr dankbar sind“, so Evelyn Schollenberger. Aufgabe der Tönninger Behörde in der Kooperation mit den Schulen sei es, diese mit Sachkenntnis, Rat und Unterrichtsmaterialien zu unterstützen. „Ein solches Lexikon an der Seite zu haben, das ist toll“, so der Leiter der Tönninger Uffe Skolen Horst-Werner Knüppel augenzwinkernd.

Das Projekt „Nationalpark-Schule“ richtet sich an Bildungseinrichtungen, die sich dem Wattenmeer verbunden fühlen und sich im Unterricht mit dem Themenbereich Nationalpark und Weltnaturerbe beschäftigen möchten. Mit den nun dazugekommenen 6 Einrichtungen ist die Zahl der Nationalpark-Schulen auf 14 gestiegen. Und da sei noch Luft nach oben, kommentiert der Leiter der Nationalparkverwaltung Detlef Hansen: „Wir freuen uns auf weitere Aspiranten.“ Die Nationalpark-Schulen seien „wichtige Botschafter des Wattenmeerschutzes, weil sie schon Kinder und Jugendliche für diesen einzigartigen Lebensraum begeistern.“