Nationalpark Partner Schleswig-Holstein logo-nationalpark-partner

Watt sind Nationalpark-Partner?

Wir l(i)eben das Wattenmeer!

Liebe Gäste und Freunde des Nationalparks, wir Nationalpark-Partner laden Sie ein, unser einzigartiges Wattenmeer kennen zu lernen. Wir wahren seine Schönheit und tun Gutes für unsere Heimat. Und wir möchten sie Ihnen zeigen. Damit Sie sich rundum gut bei uns fühlen. mehr ...

NEU: ANGEBOTE UNSERER PARTNER

Dr. Ingrid Austen

Kinderwattführungen in Friedrichskoog, Nordermeldorf und Büsum

Kinderwattführung

Bei meinen Kinderwattführungen steht das „Begreifen“ des Wattes und zwar im Wortsinn für die Kinder im Vordergrund. Wie fühlt sich Schlick an, kann man einen Wattwurm streicheln, wie fasst man einen Krebs an? Dies und mehr bringe ich den Kindern auf der einstündigen Tour nahe.

Harlies Hus

Ferienwohnung Norderoog

Ferienwohnung Norderoog

Diese stilvoll eingerichtete Ferienwohnung hält einen Wohn-/Schlafraum für Sie bereit, aus dem Sie über den wunderschönen Blick auf die Warftmitte, Richtung Norderoog genießen. In der gemütlichen Küche steht noch ein weiteres Bett. Zu dieser Ferienwohnung gehört ein Bad mit Wanne.

Ev. Kurzentrum Gode Tied

Unsere Physio- und Bewegungstherapieangebote

Unsere Physio- und Bewegungstherapieangebote

Wir bieten Ihnen an

  • Schulungen (Asthma-Schulung, Adipositas-Gruppe)
  • Gruppentherapien (Rückenschule und -fitness, Wassergymnastik, Walking am Strand, Slowwalking, Yoga)
  • ...

Hus Waterkant

Raus in die Natur

Raus in die Natur

Ich biete meinen Gästen in den Monaten November bis März in Kooperation mit der Schutzstation Wattenmeer die Übernahme der Spende bei Teilnahme an einem Programmangebot laut Hooger Buddelbreef an.

Ursache des Seehundsterbens noch unbekannt

An der Westküste Schleswig-Holsteins werden weiterhin schwerkranke und tote Seehunde gefunden. Auf Helgoland, Sylt, Amrum und Föhr kamen gestern erneut insgesamt 25 Tiere hinzu. Damit erhöht sich die Zahl der Tiere an diesen Standorten auf insgesamt 230.

Mehrere Tiere von verschiedenen Orten werden von der Tierärztlichen Hochschule Hannover untersucht. Die Untersuchungen sollen auch klären, ob Staupe- oder  Influenzaviren eine Rolle spielen. Diese Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen und es liegen noch keine Ergebnisse vor. Sie werden für die kommende Woche erwartet.

Strandspaziergänger sollten grundsätzlich immer Abstand zu lebenden oder toten Robben halten, ihre Hunde davon fernhalten und Robben auf keinen Fall anfassen. So kann einer Übertragung von Krankheitserregern auf den Menschen oder auf die Tiere vorgebeugt werden.