Nationalpark Partner Schleswig-Holstein logo-nationalpark-partner

Watt sind Nationalpark-Partner?

Wir l(i)eben das Wattenmeer!

Liebe Gäste und Freunde des Nationalparks, wir Nationalpark-Partner laden Sie ein, unser einzigartiges Wattenmeer kennen zu lernen. Wir wahren seine Schönheit und tun Gutes für unsere Heimat. Und wir möchten sie Ihnen zeigen. Damit Sie sich rundum gut bei uns fühlen. mehr ...

NEU: ANGEBOTE UNSERER PARTNER

Friedrichskoog

Gänsesafari

Gänsesafari

Der Tourismus-Service Friedrichskoog lädt zu einer geführten Vogelerkundungstour ein. Ein ausgebildeter  Natur- und Landschaftsführer führt die Teilnehmer vier Stunden lang durch das Dithmarscher Vorland zu den Futtergebieten der Weißwangengänse.

Ponyland Norddeich

Klassenfahrten an die Nordsee

Klassenfahrten an die Nordsee

Mit den Pferden im Watt!

Klassenfahrten an die Nordsee: wir bieten Ihnen als Lehrer/in und Ihrer Klasse eine gut organisierte, angenehme Klassenfahrt . Für Klassen der Klassenstufen 2 – 6 geeignet.

Bulemanns Haus

Der kleine Häwelmann

Der kleine Häwelmann

Wie Theodor Storm in „Der kleine Häwelmann“ deutlich macht, gibt es immer was zu entdecken. Viele Dinge erleben, das war das Ziel. Haben Sie die gleiche Abenteuerlust, wie der kleine Häwelmann, dann ist die gleichnamige Ferienwohnung ein geeigneter Ort um zu verschnaufen.

Christine Dethleffsen

Watterkundung vor Lüttmoorsiel im Beltringharder Koog

Ins Watt vor Lüttmoorsiel

Die Watterkundung dauert ca. 1,5 Stunden und wir gehen 1-3 km in das Watt. Dort zeige ich Ihnen die Small Five -  die Bewohner des Wattbodens, Krebse, Schnecken, Muscheln - und ein Wattwurm wird auch ausgegraben. All das können wir uns unter einer Lupe noch mal genauer ansehen. Auch Vögel kreuzen unseren Weg - ich werde sie Ihnen genau vorstellen.

Ursache des Seehundsterbens noch unbekannt

An der Westküste Schleswig-Holsteins werden weiterhin schwerkranke und tote Seehunde gefunden. Auf Helgoland, Sylt, Amrum und Föhr kamen gestern erneut insgesamt 25 Tiere hinzu. Damit erhöht sich die Zahl der Tiere an diesen Standorten auf insgesamt 230.

Mehrere Tiere von verschiedenen Orten werden von der Tierärztlichen Hochschule Hannover untersucht. Die Untersuchungen sollen auch klären, ob Staupe- oder  Influenzaviren eine Rolle spielen. Diese Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen und es liegen noch keine Ergebnisse vor. Sie werden für die kommende Woche erwartet.

Strandspaziergänger sollten grundsätzlich immer Abstand zu lebenden oder toten Robben halten, ihre Hunde davon fernhalten und Robben auf keinen Fall anfassen. So kann einer Übertragung von Krankheitserregern auf den Menschen oder auf die Tiere vorgebeugt werden.