Nationalpark Partner Schleswig-Holstein logo-nationalpark-partner

Watt sind Nationalpark-Partner?

Wir l(i)eben das Wattenmeer!

Liebe Gäste und Freunde des Nationalparks, wir Nationalpark-Partner laden Sie ein, unser einzigartiges Wattenmeer kennen zu lernen. Wir wahren seine Schönheit und tun Gutes für unsere Heimat. Und wir möchten sie Ihnen zeigen. Damit Sie sich rundum gut bei uns fühlen. mehr ...

NEU: ANGEBOTE UNSERER PARTNER

neg Niebüll

Gruppenfahrkarten

Gruppenfahrkarten

Gruppen ab 6 Personen, NUR mit Anmeldung, 1 Woche vorher 60% Rabatt auf die einzelne Fahrt, 2 Wochen vorher 70% Rabatt auf einzelne Fahrt, gilt nur für Zugfahrten innerhalb des SH- Tarifs.

Ökologische Bildungsreisen

Fotoworkshop und Vogelbeobachtungen: Ringelganstage auf den Halligen

Foto-Workshop: Vogelbeobachtungen

Ringelganstage auf den Halligen

Kommen Sie mit auf die Halligen und erleben das eindrucksvolle Naturschauspiel des arktischen Vogelzuges und beobachten die riesigen Ringelgansschwärme.

NABU Katinger Watt

Naturerlebnisse im Katinger Watt

Naturerlebnisse im Katinger Watt

Der NABU bietet Ihnen eine ganze Palette unterschiedlicher Gästeführungen in die einzigartige Natur des Katinger Watts in der Nähe des Eidersperrwerks an. Von Vogelbeobachtungen über Fledermausexkursion bis hin zum Kindernachmittag findet hier jeder das passende Angebot. Erfahren Sie mehr unter www.NABU-Katinger-Watt.de.

NBE nordbahn

10% sparen bei der Wattwanderung

10% sparen bei der Wattwanderung

Mit der nordbahn kommen Sie bequem und pünktlich zu ihrer Wattführung durch die traumhafte Naturlandschaft des Wattenmeers. Sie sparen nicht nur Stress, sondern auch Geld.

Ursache des Seehundsterbens noch unbekannt

An der Westküste Schleswig-Holsteins werden weiterhin schwerkranke und tote Seehunde gefunden. Auf Helgoland, Sylt, Amrum und Föhr kamen gestern erneut insgesamt 25 Tiere hinzu. Damit erhöht sich die Zahl der Tiere an diesen Standorten auf insgesamt 230.

Mehrere Tiere von verschiedenen Orten werden von der Tierärztlichen Hochschule Hannover untersucht. Die Untersuchungen sollen auch klären, ob Staupe- oder  Influenzaviren eine Rolle spielen. Diese Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen und es liegen noch keine Ergebnisse vor. Sie werden für die kommende Woche erwartet.

Strandspaziergänger sollten grundsätzlich immer Abstand zu lebenden oder toten Robben halten, ihre Hunde davon fernhalten und Robben auf keinen Fall anfassen. So kann einer Übertragung von Krankheitserregern auf den Menschen oder auf die Tiere vorgebeugt werden.